Start PlayerUnknown’s Battlegrounds Shooter Playerunknown’s Battlegrounds erhält einen Team-Deathmatch-Modus

Shooter Playerunknown’s Battlegrounds erhält einen Team-Deathmatch-Modus

0

Mit dem kommenden Team-Deathmatch-Modus rückt der Entwickler den Battle Royale Shooter PUBG ein wenig in Richtung Action-Shooter und bringt Abwechslung ins Spiel.

Um ein wenig mehr Abwechslung in den Battle Royale Shooter Playerunknown’s Battlegrounds zu bringen, spendiert Entwickler PUBG Corp. dem Shooter einen völlig neuen Spielmodus. Momentan wird dieser bereits auf den Testservern getestet und wird zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines Updates ausgeliefert.

Mehr: So erhöhst du deine Chancen auf ein “Chicken Dinner” in PUBG

Die PUBG-Spieler haben Grund zur Freude, denn schon bald bekommen diese einen neuen Spielmodus spendiert. Dabei handelt es sich um den Team-Deathmatch-Modus, in welcher zwei Teams gegeneinander ums Überleben kämpfen. Diese bestehen aus bis zu 8 Spielern und können auf allen 7 Karten des Shooters gegeneinander antreten.

Im Gegensatz zum regulären Battle Royale, können die getöteten Spieler respawnen. Wird ein Spieler fünf Sekunden nicht getroffen, setzt eine Lebensregeneration ein. Ein Team hat gewonnen, wenn 10 Minuten Spielzeit erreicht sind, oder insgesamt 50 Kills verzeichnet.

Momentan können Spieler den TDM-Modus bereits seit Update 6.2 auf den Testservern ausprobieren. Bis zur Veröffentlichung dürften noch einige Anpassungen vorgenommen werden, wann der Spielmodus schlussendlich mit einem Update ins Spiel kommt, ist bisher unbekannt.

Eure Meinung ist gefragt!

Werdet ihr den neuen PUBG Modus ausprobieren? Schreibt es hier in die Kommentare oder als Facebook-Post auf unsere Facebook Seite!

Du möchtest dir günstig ein neues Spiel zulegen? Dann lege es dir doch bei unserem Partner MMOGA.de zu.

Um keine News vom Survival- & Horrorspielgenre zu verpassen, schaut im News Bereich vorbei. Ihr seid eher auf der Suche nach hilfreichen Tipps und Tricks, dann schaut in unserer Guides & Tutorial Sektion vorbei.

Quelle