Start Guides & Tutorials Rust – Einsteiger-Guide: Die Basics und Tipps für den Anfang

Rust – Einsteiger-Guide: Die Basics und Tipps für den Anfang

0

Du bist neu in der postapokalyptischen Welt von Rust und suchst nach einem passenden Guide? Wir geben dir hier die wichtigsten Basics und Tipps für den Anfang mit auf den Weg.

Der Entwickler Facepunch veröffentlichte Dezember 2013 das Multiplayer-Survivalspiel Rust im Early Access auf Steam. Seit Februar 2018 befindet sich Rust nicht mehr in der Early Access Phase und ist als vollwertiges Spiel erhältlich. Ein guter Grund, nun einen aktuellen Einsteiger-Guide zum Spiel zu verfassen.

Du bist neu in der postapokalyptischen Welt von Rust und suchst nach einem passenden Guide? Wir versuchen dir hier die wichtigsten Basics und Tipps für den Anfang mit auf den Weg zu geben.

PvE oder doch lieber PvP?

Bist du eher auf Krawall gebürstet und möchtest jeden und alles ausrauben? Oder möchtest du lieber in Ruhe deine Stadt bauen und die Welt erkunden?

Es ist wichtig das du dir für den Anfang den richtigen Server aussuchst. In den meisten Fällen sind die Kürzel PvP oder PvE in der jeweiligen Server-Beschreibung enthalten.

Du solltest dir also stets die Server-Beschreibungen genau anschauen und dir dann je nach Wunsch den richtigen auswählen.

Du startest Rust und klickst oben auf den Reiter “Spielen”. Dort findest du die Auswahlmöglichkeiten zur Server-Auswahl. Auf der linken Seite findest du die Kategorien Offizieller Server, Community oder Modifiziert.

Die Server-Auswahl in Rust

Auch wenn sich das Spiel nicht mehr im Early Access befindet, gibt es nach wie vor jeden 1. Donnerstag im Monat einen sogenannten Forced Wipe. Das bedeutet, dass alles wird auf Null gesetzt wird. Deine Bauwerke, erforschten Technologien sowie Inventar geht verloren.

Vorteil: Einmal im Monat gibt es Chancengleichheit für alle.
Nachteil: Du beginnst jedes mal von vorn.

Offizielle Server:

Hier findest du alle Server die entweder von Facepunch oder den autorisierten Partnern bereitgestellt werden.

Info: Hier kannst du alle Errungenschaften für dieses Spiel freischalten. Bei den offiziellen Servern solltest du jedoch starke Nerven mitbringen, denn deine Überlebenschancen sind auf einem annähernd vollen 200 Slot Server recht gering.

Community Server:

Hier findest du alle privaten Vanilla Server. Wenn du Rust so spielen willst, wie es die Entwickler vorgesehen haben, bist du hier richtig.

Info: Das Spielen auf einem Vanilla Server ist sehr langwierig. Die Stacks in deinem Inventar sind recht klein, somit ist dein Inventar schnell voll.

Modifizierte Server:

Hier findest du die unterschiedlichsten Modifikationen. Die wichtigsten Mods stehen meistens in den Server-Beschreibungen. (zum Beispiel: high Loot, high Stacks, high Ressources, Events, usw.)

Info: Moddet Server sind optimal um möglichst viel in einem Monat zu erreichen.

Auch interessant: Rust – Survivalspiel verlässt Early Access Phase und wird teurer!

Es geht endlich los …

Mit einem Klick auf den entsprechenden Server kann es endlich los gehen. Du startest völlig nackt mit lediglich einer Fackel und einem Stein. Zu deiner Rechten findest du die Statusanzeige. Diese zeigt dein Leben, Durst und Nahrung an.

Nahrung

Dein erstes Ziel sollte es sein, dir Nahrung zu besorgen. Dazu öffnest du mit der “G”-Taste deine Karte. Per Linksklick und dem Mausrad kannst du aus der Karte heraus Scrollen. (Die “G”-Taste musst du dabei die ganze Zeit gedrückt halten).

Hinweis: Jede Spielwelt wird zufällig generiert. Es gibt demzufolge keine Welt zwei mal.

Du hältst Ausschau nach einem Fluss, denn hier findest du Kürbisse und Mais. Diese kannst du mit “E” einsammeln, im Inventar Tab anklicken und dann Essen.

Hier sind einige Beispiele, wie die Flüsse auf deiner Map aussehen könnten.

Befindet sich kein Fluss in der Nähe? Dann ab mit dir in den Wald und Pilze sammeln.

Deine erste Waffe für den Selbstschutz

Bauplan:

Als erstes solltest du dir einen Bauplan herstellen. Das ist zwar noch keine Waffe, aber verschafft dir einen taktischen Vorteil, wenn du von einem Bären oder einem Wolf gejagt wirst. Dieser benötigt zur Herstellung Holz (10). Dazu scrollst du mit deinem Mausrad so lange, bis sich der Stein in deiner Hand hälst, welcher sich in deinem Quickslot befindet. Dann suchst du dir einen Baum und klickst die linke Maustaste. Nun haut dein Charakter auf den Baum und du erhältst dein erstes Baumaterial.

Wenn du genug Material gesammelt hast, öffnest du wieder dein Inventar mit Tab und gehst auf Craften. Links stehen alle Kategorien zur Verfügung die du Herstellen kannst.

Ganz oben befindet sich der Reiter, welchen du brauchst, um den Bauplan auszuwählen. Diesen anklicken und auf Herstellen/Craften klicken. Jetzt beginnt ein Timer. Solange noch ein Slot in deinem Gürtel frei ist, packt das Spiel den Plan auch direkt in den Gürtel. Nun wieder mit dem Mausrad scrollen, bis du den Bauplan in der Hand hältst. Danach Rechtsklick und hältst die Taste gedrückt. Es öffnet sich nun ein neues Bauelemente-Menü.

Baumenü

Wenn du nun (mit gedrückter rechter Maustaste) deine Maus hin und her bewegst, kannst du sehen wie du durch das Menü wählst. Ganz oben befindet sich das Bauelement: Quadratisches Fundament. Mit Linksklick bestätigst du deine Auswahl. Der Rechstklick kann jetzt gelöst werden.

Nun siehst du vor dir ein blaues Viereck das sich mit deiner Mausbewegung hin und her bewegt. So kannst du die Position des Fundamentes bestimmen (rotieren durch Taste “R”). Sollte dein Fundament Rot statt Blau sein, kannst du an dieser Position nichts bauen. Hast du eine Stelle zum Bauen gefunden, setzt du mit Linksklick dein Fundament.

Hinweis: In der nähe von Loot-Towns kannst du keine Fundamente setzen.

Was bringt dir das bei Gefahr durch wilde Tiere?

Wenn du immer einen Bauplan im Gürtel und Holz im Inventar hast, kannst du bei deiner Flucht schnell ein Fundament setzen und dich darauf retten. Oft musst du auf das Fundament noch eine Treppe setzen, damit dich die langen Pranken des Bären nicht erreichen.

Holzspeer und Jagdbogen:

Am Anfang hast du nur eine begrenzte Auswahl an Waffen. Wir empfehlen dir den Holzspeer und im Anschluss den Bogen samt Pfeile zu craften.

Dazu öffnest du wieder mit Tab dein Inventar und gehst auf Craften. Unter der Kategorie Waffen siehst du rechts welche Materialien für die jeweiligen Waffen benötigt werden.

Der Holzspeer benötigt 300 Holz, der Bogen 50 Stoff und 200 Holz zum Herstellen. Pfeile benötigen 25 Holz und 10 Steine.

  • Holz – Bäume fällen, Baumstümpfe mit ‘E’ Sammeln
  • Stoff- Hanf sammeln, Tiere ausnehmen
  • Steine – Kleine Steine mit ‘E’ sammeln, größere Steine mit deinem Stein abschlagen

Wenn du alle Ressourcen gesammelt hast, öffne dein Inventar/Craften/Waffen und nun kannst du deine erste Waffe Herstellen.

Hinweis: Deine hergestellte Waffe landet im Inventar, weil dein Quickslot voll ist? Öffne dein Inventar, wähle die Waffe mit Linksklick aus und ziehe diese einfach per Drag and Drop in deinen Gürtel.

Der Speer kann zum Stoßen oder Werfen genutzt werden. Mit Linksklick stößt du zu. Hältst du Rechtsklick gedrückt, wird der Speer in Abwurfstellung gebracht. Betätigst du zusätzlich die Linke Maustaste, wird der Speer geworfen.

Beim Jagdbogen verhält es ist es ähnlich. Hast du den Bogen in der Hand, kannst du mit der “R”-Taste den ersten Pfeil spannen. Solange du genug Pfeile im Inventar hast, wird der Bogen automatisch nachgeladen. Mit Halten der rechten Maustaste spannst du den Bogen, betätige erneut Linksklick zum Abfeuern.

Hinweis: Es gibt unterschiedliche Munitionstypen. Diese können mit Halten der Taste “R” ausgewählt werden. Pfeile können aus Tieren, Gegnern, Wänden oder Böden wieder aufgesammelt werden.

Das richtige Werkzeug

Es wird Zeit den Stein durch halbwegs vernünftiges Werkzeug zu ersetzen. Am Anfang hast du wieder nur eine begrenzte Auswahl an herstellbaren Werkzeugen. Du kannst dir eine Steinspitzhacke, Steinaxt und einen Holzhammer bauen. Mit diesem Werkzeug farmst du wesentlich schneller deine Baumaterialien.

  • Steinspitzhacke – Steine abbauen, Tiere zerlegen, Tonnen öffnen, Nahkampfwaffe
  • Steinaxt – Holz hacken, Tiere zerlegen, Tonnen öffnen, Nahkampfwaffe
  • Holzhammer – Wird zum Aufwerten deiner Bauelemente und Reparieren benötigt

Zeit für deine erste Base

Schon viel zu lange bist du rastlos umher geirrt. Es wird nun Zeit ein Lager aufzuschlagen. Mit den Bisherigen Tipps hast du soweit alle nötigen Grundlagen, um dir ein kleines Eigenheim zu bauen. Hier eine Liste mit Dingen die du dazu benötigst.

  • Bauplan – Ohne den geht nichts
  • Holzhammer – Wird zum Aufwerten und reparieren benötigt
  • Holz – Wird zum Bauen und herstellen benötigt
  • Schlafsack – Wird für deinen Persönlichen Spawnpunkt benötigt
  • Bauschrank – Verhindert den Zerfall, nur du kannst in der nähe bauen
  • Holztüre – Macht einfach Sinn
  • Einfaches Schloss – Zum Abschließen von Türen, Kisten, Bauschränken
  • Lagerfeuer – Fleisch braten, Dosen schmelzen, Holzkohle herstellen
  • Holzkiste – Wird zum Lagern benötigt

Es empfiehlt sich die Baumaterialien wie Holz und Stein mit dem besseren Werkzeug zu besorgen. Ansonsten dauert es ewig.

Als erstes baust du dir einen Bauschrank. Der braucht eine Weile, bis er hergestellt ist. In der Zeit kannst du weiter Holz sammeln. Als nächstes suchst du dir eine ruhige Ecke. Am besten irgendwo im Wald, hinter Felsen, dort wo du einen natürlichen Sichtschutz hast.

Setze für den Anfang nur ein quadratisches Fundament. Werte dieses gleich mit deinem Holzhammer zu Holz auf. Dazu nimmst du den Holzhammer in deine Hand, Rechtsklick auf das Fundament, dann zu Holz aufwerten. Solltest du schon genug Steine besitzen, kannst du es auch gleich zu Stein aufwerten.

Im nächsten Schritt wählst du mit deinem Baumenü eine Wand aus und setzt drei Wände auf dein Fundament. Dann folgt gleich das Dach. Nun wählst du den Bauschrank aus und setzt ihn auf den Boden.

Auch interessant: Playerunknown’s Battlegrounds – 5 Tipps für Fallschirm & Landung

Jetzt musst du den Bauschrank mit der “E”-Taste anklicken, damit du dir deine Bauberechtigung zurückholst. Seit dem Letzten Update müssen alle Baumaterialien im Bauschrank vorrätig sein, welche zum Bau einer Base eingesetzt wurden. Ist dies nicht der Fall, zerfällt deine Base nach einer Weile. Drücke dazu lange ‘E’ und wähle das Lager aus. Jetzt kannst du Holz, Stein, Metallsplitter und hochwertiges Metall darin Lagern.

Nun setzt du das Tür-Element ein und auch alle anderen Wände zu Holz/Stein aufwerten. Beachte dabei, dass Wände eine Innen- und Außenseite haben. Auf die richtige Platzierung sollte geachtet werden, da die Innenseite einer Wand weniger Stabil ist. Es wäre sonst für deine Gegner ein leichtes in deine Base einzusteigen. Wände kannst du kurz nach dem Setzen oder Aufwerten mit deinem Holzhammer drehen.

Nun fehlt noch eine Holztüre, welche du mit 300 Holz herstellst. Die Tür wird in deinen Gürtel gepackt und ausgewählt. Jetzt kann sie in den Türrahmen eingesetzt werden.

Hinweis: Setze Holztüren immer so, dass die Verstrebungen zum Base-Inneren zeigen.

Damit du vor neugierigen Nachbarn halbwegs sicher bist, brauchst du noch ein Schloss an deiner Tür. Dieses findest du im Crafting-Menü. Hast du es fertiggestellt, musst du es in die Hand nehmen und dich vor die Tür stellen. Mit Linksklick wird das Schloss nun angebracht. Ohne Schlüssel nützt dir das Schloss jedoch nichts. Also Schloss anschauen und lange “E” drücken, so kannst du dir mit ein wenig Holz einen Schlüssel herstellen. Sobald du einen Schlüssel im Inventar hast wird das Schloss verriegelt.

Hinweis: Ein Schloss wird erst benötigt, wenn sich zwei oder mehr Spieler eine Base teilen. 

Es wird Zeit deinen Schlafsack in die Base zu legen. Diesen kannst du umbenennen und bei Bedarf wieder aufheben. Desweiteren hast du die Möglichkeit den Schlafsack einem Freund zu überschreiben.

Es fehlt nur noch eine Kiste und ein Lagerfeuer. Versuche alles so wie im Bild gezeigt zu setzen. Der Brennofen sollte als letzte Struktur organisiert werden. Er ist zwar für den weiteren Spielverlauf enorm wichtig, nur dauert die Beschaffung der Ressourcen recht lange.

Schmelzofen:

  • Tierfett – Tiere zerlegen, Spieler zerlegen, looten, recyceln
  • Stoff – Tiere zerlegen, Hanf sammeln, looten, recyceln
  • Steine – Sammeln, abbauen
Optimale Nutzung des Raumes …

 

Das kommt dabei heraus, wenn man zu viel Zeit in Rust verbringt …

Spiel: Rust

Kategorie: Action – Survival

Shops:

Nice to know:

Der Gründer und Leitende Entwickler von Facepunch Studios, Garry Newman, hat unter anderem Spiele wie Garry’s Mod mit entwickelt.

Eure Meinung ist gefragt!

War der Einsteiger-Guide zu Rust für dich hilfreich? Schreibe deine Meinung hier in die Kommentare oder als Facebook-Post auf unsere Facebook Seite!

Du möchtest dir ein neues Spiel zulegen? Dann lege es dir doch bei unserem Partner MMOGA.de zu.

Um keine News vom Survival- & Horrorspielgenre zu verpassen, schaut im News Bereich vorbei. Ihr seid eher auf der Suche nach hilfreichen Tipps und Tricks, dann schaut in unserer Guides & Tutorial Sektion vorbei.