Start Allgemein In den Tiefen des Waldes: Die Horror-Location schlechthin?

In den Tiefen des Waldes: Die Horror-Location schlechthin?

0
© Unsplash

Zwischen dichten Baumreihen und verlassenen Lichtungen warten laut Horrorfilmen und -spielen die gefährlichsten Kreaturen und dunkelsten Geheimnisse der Menschheitsgeschichte. Schon immer waren Wälder eine beliebte Location für spannende Horrorgeschichten und aufregende Legenden. Bis heute scheint sich dieser Trend wacker zu halten, denn auch 2021 dürfen wir uns wieder auf einige Games freuen, die den dunklen Wald als Ort des Geschehens nutzen. Haben wir bereits genug davon oder bleibt das Dickicht weiterhin spannend?

© Unsplash

Die symbolische Bedeutung des Waldes

Der Wald kann in Erzählungen unterschiedliche Bedeutungen annehmen und ist dabei nicht immer gruselig. Wälder werden z. B. ganz klassisch in zahlreichen Märchen eingesetzt und sind dort ein Ort voller Magie und Zauberei. Im Spiel Kena: Bridge of Spirits wird das blühende Dickicht z. B. zu einem Platz, an dem die Geister in die Nachwelt übergehen können. Die saftigen grünen Bäume und Wiesen haben dabei überhaupt keinen Gruselfaktor und werden als sonnige Oasen dargestellt. Ähnliches findet man im Slot Frog Story vor. Der Spielautomat von Vegas Slots Online findet hinter einer bezaubernden Naturkulisse statt und erinnert an die Geschichte des Froschkönigs. Dabei findet man magische Figuren und verzauberte Schlösser als Symbole im Spiel. Mit Horrorspielen hat diese Kulisse nicht viel gemeinsam, würde man auf den ersten Blick denken. Das täuscht allerdings ein wenig, denn eine große Gemeinsamkeit liegt in der Symbolik des Geheimnisvollen und Ungewissen. Unabhängig davon, ob der Wald als heller, sonniger Ort oder als dunkle, angsteinflößende Location dargestellt wird, versprüht er immer eine Prise Mystik. Das liegt daran, dass der Mensch im Wald heute vielen verschiedenen Gefahren erliegt. Anders als viele der Tiere im Wald, können wir nur schlecht erkennen, wenn sich Raubtiere zwischen den Büschen oder im hohen Gras verstecken, dazu verlieren wir schnell die Orientierung. Der moderne Mensch ist für das Überleben im Wald daher nicht gewappnet – und damit ist bereits der wichtigste Schritt zur Grusel-Location gemacht.

Die symbolische Bedeutung des Waldes

Seitdem Filme wie The Blair Witch Project herausgekommen sind, ist der Wald einer der gruseligsten Orte in der Film- und Spielgeschichte. Die unberührte Natur wird dabei auch heute noch gerne als Schauplatz für nervenaufreibende Geschichten genutzt. Deshalb dürfen wir uns auch 2021 wieder auf einige Hits in den Tiefen der Wälder freuen. Einer der großen Titel wird dabei Resident Evil Village sein. In dem Spiel von Capcom knüpfen die Spielemacher an die Geschehnisse von Resident Evil 7: Biohazardan. Der Charakter Ethan gelangt dabei in ein kleines, rumänisches Dorf am Waldrand und muss erneut um das blanke Überleben kämpfen. Zum Fürchten wird außerdem das Spiel Pendle Hill, das auf einem echten Ort basiert. Spieler erfahren zu Beginn nur wenig darüber, was sie an diesem angsteinflößenden Waldstück verloren haben. Erst im Laufe des Spiels wird mehr und mehr klar, wer man selbst ist und was für eine Aufgabe man zu erledigen hat. Die detaillierte Landschaft in düsteren Farben ist dabei ein echtes Highlight. Ein Game, dessen Titel bereits das Schaudern lehrt, heißt She doesn’t walk. In diesem Horror-Survival-Game durchstreifen Spieler einen düsteren Wald in der Egoperspektive und werden dabei von „ihr“ verfolgt. Der Twist: Man kann sich niemals umdrehen. Wie nahe „sie“ also wirklich ist, kann man nur an den gruseligen Geräuschen feststellen. Gelegentlich schwenkt die Kamera jedoch zu den Füßen der Jägerin über, die nur über den Boden schleifen. In diesen Momenten kann der Spieler nicht sehen, wohin er sich gerade bewegt, wodurch die Anspannung noch mehr ansteigt. Das Indie-Game kann in einer Viertelstunde durchgespielt werden, läuft allerdings bei jeder Runde anders ab. Daher kann man das Game entweder alleine oder mit Freunden immer wieder spielen und sich dabei so richtig fürchten. 

Der Wald ist ein unheimlicher Ort, der voller Geheimnisse und Wunder steckt. Heutzutage sind wir Menschen vielen Gefahren des Waldes ausgeliefert und können uns nur noch schwer an die Gegebenheiten der Wälder anpassen. Damit hat der Wald bereits einen grundsätzlichen Angstfaktor, besonders wenn es dunkel wird. Genau diese Angst nutzen Entwickler von Horrorspielen, um sich aufregende und schauderhafte Geschichten einfallen zu lassen. Auch wenn es davon schon genügend gibt, sagen wir: immer her damit! Das dunkle Dickicht ist und bleibt weiterhin einer der gruseligsten Orte überhaupt und wird damit sicherlich auch weiterhin für Filme und Spiele sehr interessant bleiben.