Start Ark: Survival Evolved Ark: Survival Evolved – Entwickler spaltet Meinung der Spieler mit neuem Balancing...

Ark: Survival Evolved – Entwickler spaltet Meinung der Spieler mit neuem Balancing System!

Ein neues Jahr voller Erwartungen und natürlich auch Tatendrang steht dem Ark Entwicklerstudio Wildcard sowie den Überlebenden mit dem Dino als Haustier bevor. Das Jahr 2016 bedeutet für den Entwickler Ihren Dino Survival Titel im Sommer aus der Early-Access Phase bei der PC sowie der Xbox One Version zu führen und das Spiel somit auch auf der PlayStation 4 zu veröffentlichen. Doch beginnt der Januar eher holprig und spaltet die Meinung der Spielerschaft.

Auch in diesem Jahr wird Ark: Survival Evolved weiterhin mit frischen Patches versorgt und bringt neben diversen Fehlerbehebungen sowie Anpassungen aller Art auch neue Inhalte mit sich. Laut Ankündigung des Entwicklerstudios soll der Dino Survival Kracher darüber hinaus aus der Early-Access Fassung auf dem PC sowie der Xbox One geführt und in die fertige Version gebracht werden, welche dann weiterhin mit Patches versehen wird. Dieser Schritt bedeutet dann auch gute Nachrichten für die PlayStation 4 Spieler, denn diese dürfen dann nach langem ungeduldigem Warten auch in den Genuss von Ark kommen und können voller Leidenschaft und Tatendrang in die Dino Welt entschweifen.

Ark 3er TruppeNun dachte man sich seitens Entwickler, direkt zum Beginn des Jahres eingreifende Änderungen am Balancing System in Ark: Survival Evolved vorzunehmen. Diese großen Änderungen finden seit Patch 230 statt und es wird kräftig an den Werten der Kreaturen, genauer der Dinos, geschraubt und genau das spaltet die Spielergemeinschaft in zwei Lager auf: Die einen finden die Anpassungen der Werte gut, die anderen hingegen hegen großen Missmut und bringen Ihre Meinung auf sämtlichen Kanälen zum Ausdruck.

Dieses schrauben an den Werten äußert sich in vielerlei Hinsicht, der eine Dino wird gestärkt, erhält mehr Gesundheitspunkte und richtet darüber hinaus auch mehr Schaden an anderen Dinos oder Spielern an. Andere Dinosaurier hingegen werden teils Ihrer Stärke entmächtigt und stellen somit für den Spieler und seine Dinoschaft eine geringere Gefahr dar, ein gutes Beispiel stellt hierbei der Giganotosaurus dar, welcher nun weniger gefährlich sein dürfte. Das diese groben Änderungen am Balancing System in Ark gerade erst angefangen haben und sich somit über die kommenden Patches hinweg zieht wie Gummi sollte jedem klar sein, zu hoffen bleibt nur das sich Studio Wildcard auf die Meinung der Spieler einlässt und diesen bestmöglich versucht gerecht zu werden um den Dino Survival Titel zum Ende der Early-Access Phase hin bestmöglich zu optimieren.

Wie beurteilt Ihr die bisherigen Anpassungen am Balancing von Ark: Survival Evolved? Was wünscht Ihr euch für die kommenden Patches des Spiels oder würdet ihr sogar lieber den vorherigen Stand des Balancing Systems haben?

Und wenn ihr weiterhin immer auf dem laufenden sein wollt was das Spiel und das komplette Survival Genre angeht, so abonniert doch unseren News Feed. Oder aber seid ihr noch auf der Suche nach hilfreichen Tipps und Tricks, dann schaut in unserer Guides & Tutorial Sektion zu Ark vorbei. Andere Spieler, Server, Tribes und einen TS mit immer hilfsbereiten Usern findet ihr natürlich im Forum.

Euer SurvivalCore Team 

Vorheriger ArtikelArk: Survival Evolved, Patch 231 und die Sache mit dem Balancing
Nächster ArtikelEhrgeizige Pläne: Sesselbahn als neue Attraktion für DayZ